Welcher Gitarren-Verstärker ist der richtige? Teil 1

Die richtige E-Gitarre zu finden, ist das eine, den richtigen Gitarren-Verstärker zu finden ist der andere wichtige Teil. Tube Amp, Transistor-Verstärker, Kemper-Amp, was soll man wählen? Top-Teil mit Cabinet, Combo mit 1×12″ oder 2×12″, die Auswahl ist sehr groß. Wir stellen euch die grundlegendsten Modelle kurz vor. 

In letzter Zeit scheinen sich auf kleineren Bühnen 1×12″ Custom Tube Amps zu verbreiten: die kleineren Röhren-Verstärker sind handlich und trotzdem sehr laut, klingen dynamisch und warm und müssen im Vergleich eher selten gewartet werden. Trotzdem sieht man aber auch viele Tube Heads mit 4×12″ Lautsprecher-Cabinets. Beide Varianten kann man als Klassiker auf Rock-Bühnen ansehen. Bei uns im Online-Shop findet ihr unsere Custom Amp Modelle in verschiedenen Variationen.

Gitarren-Verstärker im Vergleich: Röhre oder Transistor?

gitarren-verstärker

Unser Custom Tweed Amp 5E3 mit einigen Modifikationen.

Wie auch in der Gitarren-Welt, gibt es auch in der Gitarren-Verstärker Welt viel Voodoo und viel Mythos, was den Klang angeht: Gemeinhin sagt man, dass ein Tube Amp (also ein Röhren-Verstärker) wärmer klingt als ein Transistor Verstärker. Ob das wirklich „stimmt“, lässt sich nicht so richtig sagen, für mich persönlich geht es eher um das Zusammenspiel aus E-Gitarre und Verstärker, und da gab es Transistor Amps (wie beispielsweise den Ampeg G-212) die sehr schön weich und warm geklungen haben. Ein Röhren-Amp springt sehr gut auf Verzerrung an, klingt gut mit Distortion-Pedals und klingt etwas dynamischer als ein Transistor Amp. Der Transistor Amp ist unkomplizierter und hat einen hellen seidigen Klang.

Gitarren-Verstärker: Combo oder Top-Teil mit Cabinet?

Generell kann man sich entscheiden, ob man ein Top-Teil (in dem sich nur die Verstärker-Einheit befindet) mit einer Lautsprecher-Box spielen will, oder ob man einen Combo-Amp kauft, in dem sich Verstärker und Box in einem Gehäuse befinden. Beim Top-Teil kann man sich sehr große Lautsprecher-Boxen dazu kaufen, die schwer zu transportieren sind, dafür aber einen großen Schalldruck entwickeln. Der Combo-Amp ist transportabler und ist, je nach Variante, auch schon für Proberäume und kleinere Bühne laut genug. Inzwischen wird fast jeder Amp auf der Bühne mit Mikrofonen und PA verstärkt, so dass es kaum noch eine Notwendigkeit für riesige Lautsprecher-Boxen gibt. Auf einer sehr großen Bühne kann es aber gut sein, dass die Monitore nicht optimal eingestellt sind, so dass man sich selbst nur schlecht hört. Wenn man dann auf der Bühne eine große Lautsprecher-Box stehen hat, ist das ein großer Vorteil.