E-Gitarren Verstärker: Die Suche nach dem richtigen Sound

Verschiedene neue E-Gitarren Verstärker Modelle überfluten derzeit den Markt. Dabei ist vor allem beliebt, möglichst viele Effekte und Sound-Möglichkeiten in den Verstärker vorab einzubauen. Bei Pimp my Guitar in Bielefeld setzen wir auf ein anderes Konzept: Bewährte Tube Amp Klassiker neu auflegen.

Zu unseren beliebtesten Custom Tube Amp Modellen gehört der 5E3, der sein Vorbild beim Fender Tweed Deluxe hat. Wir bauen einen eigenen Custom 5E3, der versucht einen sehr direkten und puren Sound zu liefern.

Neues E-Gitarren Verstärker Projekt: Custom Tube Amp 5E3 als Head

e-gitarren verstärker 5e3 als head

Custom Tube Amp 5E3 als Head

Uns gefällt der Sound des 5E3 Modells inzwischen so gut, dass wir überlegt haben, den 5E3 als Head in zwei Varianten zu bauen. Den 5E3 als Head mit Bedienung von oben, so wie man den Verstärker als Combo kennt, haben wir schon entwickelt. Jetzt arbeiten wir gerade am Feintuning einer 5E3-Version mit der Bedienung von vorne. Dieser Amp hat den Vorteil, dass man ihn mit einer großen 4 x 12″ Box spielen kann und mit dieser Bedienung leicht regeln kann.

Custom Tube Amp 5E3 Sound

Der Custom Tube Amp 5E3 von Pimp my Guitar kommt mit Bright und Normal Kanal und jeweils zwei Eingängen. Es gibt zwei Volume-Regler und ansonsten einen Tone-Regler. Bis zur Mitte gibt es bei Tone eher bassigere und dunkle Klänge, ab 12 Uhr wird es heller und luftiger. Je nachdem, welche E-Gitarre man mit dem Custom 5E3 E-Gitarren Verstärker spielt und welche Tonabnehmer eingebaut sind, kann man sich den Tone bestens selbst regeln. Der 5E3 besticht in jeder von uns gebauten Version durch einen sehr direkten Sound, der sehr viel Wärme und Fülle mitbringt. Der Amp eignet sich perfekt für Overdrive-Sounds und arbeitet erstklassig mit Pedalboards zusammen. Lasst euch bei Pimp my Guitar in Bielefeld von uns zu einem Custom E-Gitarren Verstärker beraten.

Leiser Tube Amp: Moews Custom Lessmore 5E3 Combo Amp

Ein leiser Tube Amp ist schwer zu finden. Wer zu Hause auf einem Röhren-Verstärker spielen und üben will, der muss oft den Verstärker so leise drehen, dass der charakteristische Sound verschwindet. Wir haben uns was überlegt und den Moews Custom Lessmore 5E3 Combo Amp konzipiert.

Ihr wollt einen leisen Tube Amp, der trotzdem schön nach Röhre klingt? Dann schaut euch unseren Moews Custom Lessmore 5E3 Combo Amp an, wir bauen für euch einen relativ leisen Röhren-Amp, der gut klingt und trotzdem zu Hause aufgebaut und benutzt werden kann. Per Schalter kann man die Leistung reduzieren und wieder aufstocken.

Leiser Tube Amp: Reduzierte Leistung und gleichbleibender Sound

leiser tube amp lessmore

Perfekter Custom Tube Amp für zuhause üben: der Custom Moews Lessmore

Wer zu Hause sein Setup mit E-Gitarre, Verstärker und Pedals aufbaut, wird schnell an das Problem gelangen, dass die Lautstärke bei einem Röhren-Verstärker schwer zu regeln ist. Die Leistung selbst bei 16 Watt Tube Amps ist oft so hoch, dass der Verstärker selbst auf niedrigster Stufe für ein Wohnzimmer zu laut ist. Das hat ja auch seinen Grund: ein kleiner Custom Tube Amp soll ja sowohl im Proberaum genügend Leistung erbringen und auch auf einer kleinen Bühne laut genug sein. Das ist für ein Wohnzimmer einfach zu viel. Wegen Overdrive und verschiedenen Kanälen gibt es deswegen ja auch einen Master-Regler an einigen Amps. Wir haben uns deshalb überlegt einen Custom Moews Amp zu bauen, der seinen guten warmen Röhren-Sound behält und trotzdem leise genug ist. Wir von Pimp my Guitar haben den Amp so konzipiert, dass der Custom Tube Amp auch seine vollen 16 Watt entfalten kann, ganz einfach per Schalter. Wenn der Amp also zu Hause aufgebaut wird, kann man per Schalter die Leistung reduzieren und im Proberaum und auf der Bühne die Leistung wieder aufstocken. Der Amp ist dadurch besonders vielseitig und hat ansonsten seinen charakteristischen warmen 5E3 Klang.

 

Welcher Gitarren-Verstärker ist der richtige? Teil 1

Die richtige E-Gitarre zu finden, ist das eine, den richtigen Gitarren-Verstärker zu finden ist der andere wichtige Teil. Tube Amp, Transistor-Verstärker, Kemper-Amp, was soll man wählen? Top-Teil mit Cabinet, Combo mit 1×12″ oder 2×12″, die Auswahl ist sehr groß. Wir stellen euch die grundlegendsten Modelle kurz vor. 

In letzter Zeit scheinen sich auf kleineren Bühnen 1×12″ Custom Tube Amps zu verbreiten: die kleineren Röhren-Verstärker sind handlich und trotzdem sehr laut, klingen dynamisch und warm und müssen im Vergleich eher selten gewartet werden. Trotzdem sieht man aber auch viele Tube Heads mit 4×12″ Lautsprecher-Cabinets. Beide Varianten kann man als Klassiker auf Rock-Bühnen ansehen. Bei uns im Online-Shop findet ihr unsere Custom Amp Modelle in verschiedenen Variationen.

Gitarren-Verstärker im Vergleich: Röhre oder Transistor?

gitarren-verstärker

Unser Custom Tweed Amp 5E3 mit einigen Modifikationen.

Wie auch in der Gitarren-Welt, gibt es auch in der Gitarren-Verstärker Welt viel Voodoo und viel Mythos, was den Klang angeht: Gemeinhin sagt man, dass ein Tube Amp (also ein Röhren-Verstärker) wärmer klingt als ein Transistor Verstärker. Ob das wirklich „stimmt“, lässt sich nicht so richtig sagen, für mich persönlich geht es eher um das Zusammenspiel aus E-Gitarre und Verstärker, und da gab es Transistor Amps (wie beispielsweise den Ampeg G-212) die sehr schön weich und warm geklungen haben. Ein Röhren-Amp springt sehr gut auf Verzerrung an, klingt gut mit Distortion-Pedals und klingt etwas dynamischer als ein Transistor Amp. Der Transistor Amp ist unkomplizierter und hat einen hellen seidigen Klang.

Gitarren-Verstärker: Combo oder Top-Teil mit Cabinet?

Generell kann man sich entscheiden, ob man ein Top-Teil (in dem sich nur die Verstärker-Einheit befindet) mit einer Lautsprecher-Box spielen will, oder ob man einen Combo-Amp kauft, in dem sich Verstärker und Box in einem Gehäuse befinden. Beim Top-Teil kann man sich sehr große Lautsprecher-Boxen dazu kaufen, die schwer zu transportieren sind, dafür aber einen großen Schalldruck entwickeln. Der Combo-Amp ist transportabler und ist, je nach Variante, auch schon für Proberäume und kleinere Bühne laut genug. Inzwischen wird fast jeder Amp auf der Bühne mit Mikrofonen und PA verstärkt, so dass es kaum noch eine Notwendigkeit für riesige Lautsprecher-Boxen gibt. Auf einer sehr großen Bühne kann es aber gut sein, dass die Monitore nicht optimal eingestellt sind, so dass man sich selbst nur schlecht hört. Wenn man dann auf der Bühne eine große Lautsprecher-Box stehen hat, ist das ein großer Vorteil.