JOYO PXL-8 Switcher und Looper

joyo pxl looper

Programmierbarer Looper von JOYO zum Top-Preis

Pedals zusammen schalten und eine Reihenfolge von Effekten programmieren: das ist wichtig, wenn man viele Pedals auf dem Pedalboard hat und nicht andauernd innerhalb eines Songs lauter Pedals an- und ausschalten will. Das alles kann der JOYO PXL-8 Programmable Switcher und Looper.

Looper ist nicht gleich Looper. Das ist fast so ein Missverständnis wie bei dem Begriff „Tremolo“, den wir hier auch schon mal behandelt haben. Bevor der Looper, der kurze Passagen aufnimmt und diese mit einem Tap wieder abspielt, so beliebt wurde, bedeutete Looper in der Mehrheit, das Effekte durchgeschleift und zusammengeschaltet werden können.

Pedal-Looper/-Switcher aufbauen und anschließen

Das JOYO PXL-8 ist ein Pedal-Looper, der acht Pedals zusammenschalten kann. Die Bedienung und der Aufbau ist zwar leicht, aber für das Zusammenbauen des neuen Pedalboards sollte man sich ein wenig Zeit lassen, beziehungsweise das bei uns im Laden in der Bremer Straße erledigen lassen. Alle Pedals müssen über die Send-/Return-Anschlüsse an dem JOYO PXL-8 verbunden werden. Das ist relativ einfach: Auf dem Pedalboard werden die Pedals so angeordnet wie man es von seinem normalen Pedalboard kennt. Dann baut man unter die Pedals den JOYO PXL-8 und hat dort einen allgemeinen „In“, in den die E-Gitarre eingesteckt wird. Daneben hat man acht Mal Send- und Return-Anschlüsse, von den Send-Anschlüssen geht es in die In-Anschlüsse am Pedal, von den Return-Anschlüssen geht es in die Out-Anschlüsse der Pedals. Man kann bis zu acht Pedals mit dem JOYO PXL-8 verbinden, für die Speicherung der Schaltungen müssen alle Pedals aktiviert sein. Einstellungen sind nicht individuell abrufbar, die müssen also während des Live-Auftritts per Hand gesteuert werden oder pro Song individuell eingestellt werden. Wenn man alle Pedals angeschlossen hat, gibt es einen Out-Ausgang für den Amp/Verstärker. Über die Buchstaben A, B, C, D werden die ersten vier Pedals aktiviert oder deaktiviert, über die „Bank +“ und „Bank -“ Taster kann man die restlichen Pedals aktivieren. Wenn man eine Reihenfolge an Pedals gefunden hat, die man für einen Song oder eine Passage benötigt, klickt man links auf „Edit“ und kann dann einen der Speicherplätze belegen, diesen mit „Store“ abspeichern und dann über die Taster, die vorher entschieden haben, welche Effekte an- oder ausgeschaltet sein sollen, anwählen. Beispielsweise ist es so möglich, innerhalb eines Songs zuerst drei Pedals anzuwählen und in der nächsten Sekunde drei andere Pedals anzuwählen, und muss dafür nur einen der Taster auf dem JOYO PXL-8 ankicken. Das JOYO PXL-8 ist im Vergleich zu anderen Switchern und Loopern ziemlich günstig.

Wie arrangiert ihr eure Effekt auf dem Pedalboard?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.