Telecaster-Bridge: ein Mythos, der sich hält

Beispiel für eine Vintage Bridge.

Beispiel für eine Vintage Bridge.

Als Leo Fender 1950 die Telecaster E-Gitarre auf den Markt brachte, erblickte eine Ikone das Licht der Welt – mit viel Charakter und natürlich auch Ecken und Kanten. Die Bridge an der Telecaster war damals aus der Not geboren.

Über die Bridge, oder auch Brücke genannt, verlaufen die Gitarrensaiten von hinten nach vorne über den Hals zu den Mechaniken. Einfach sollte die Bridge damals für die Fender Telecaster sein, günstig herzustellen, und trotzdem einstellbar, damit die Oktavreinheit nachjustierbar bleibt. Der legendäre Blechwinkel mit nur drei Reitern ist bis heute geblieben. Manchmal nennt man die Bridge bei einem Telecaster Modell auch Ashtray Bridge. Und allen Weiterentwicklungen, Alternativen und neuen Ideen zum Trotz, setzen echte Telecaster-Fans immer noch erstaunlich oft auf diese Ur-Konstruktion.

Vintage Telecaster-Bridge bleibt sehr beliebt

Dabei hat diese Bridge-Konstruktion klare Schwächen: Da sich je zwei Saiten einen Reiter teilen, müssen bei der Intonation Kompromisse gemacht werden. Auch die geringe Masse und Stabilität ließe sich verbessern. Und nicht zuletzt bieten Hersteller wie Graphtec selbstschmierende Alternativen zum Metall. Da die Reiter auch zumeist nicht geriffelt sind, kann es sein, dass die Saiten beim richtigen Abrocken schnell verrutschen.

Ob die Antwort jetzt Mojo, Voodoo oder Zauberei heißt, ist egal – für den klassischen Telecaster-Sound bleibt die Vintage Bridge einfach unumgänglich. Nur so gibt es den besonderen Twang und das spezielle Sustain, dass die Telecaster auszeichnet. Deswegen wollen wenige auf diese Variante der Brücke verzichten.

Ob die Vintage Bridge etwas für euch ist, oder ob modernere Varianten interessanter sind, muss jeder Telecaster-Fan selbst herausfinden. Einen guten Kompromiss aus beiden Welten stellen übrigens Compensated Bridge-Modelle dar, wie diese Joe Barden Bridge zum BeispielDurch die schräge Anordnung der Reiter bleibt es bei der Vintage-Konstruktion, die Gitarre lässt sich aber wesentlich besser intonieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.